Dietmar Gräf

Dietmar Gräf / Klavierfestival „Clavis“

Dietmar Gräf wurde 1943 in Marienbad, Sudetenland, (als Sohn des Kapellmeisters, Solotrompeters und Geigers Dolf Gräf) geboren.

Nach der Vertreibung Wohnsitz und Schulbesuch in Bayreuth. Studium der Kirchenmusik (A-Prüfung), der Schulmusik für Gymnasien, des Tonsatzes und der Konzertfächer Klavier und Dirigieren in Regensburg, Würzburg, München und bei Prof. Swarowsky (Wien).

An der Ludwig-Maximilian-Universität, München, legte er das Magister-Artium-Examen sowie das Doktorat in Musikwissenschaft, Didaktik der Musik und Pädagogik ab.

Beruflich war er als Lehrer der Regensburger Domspatzen, als Domkapellmeister in Eichstätt und als Gymnasiallehrer in Mindelheim, Bamberg und München sowie als Dozent für Musikpädagogik an der Universität München tätig.

Gräf hat den Förderkreis für Symphonie- und Kammerkonzerte sowie den musica sacra chor in Bad Wörishofen gegründet. Er gab über 2000 Konzerte, komponierte über 500 Werke und ist bis heute Gastdirigent namhafter Sinfonieorchester, vornehmlich aus der Tschechischen Republik. Seine Spezialität sind Aufführungen (davon viele Uraufführungen) von Werken sudetendeutscher Komponisten, darunter Widmar Hader, Heinrich Simbriger, Oskar Sigmund, Armin Rosin, Andreas Willscher und Roland Leistner-Mayer. Zahlreiche Tourneen im In-und Ausland. Film-, Funk-, Fernseh- und Tonträgeraufnahmen. 5 Jahre Intendant und Musikalischer Leiter des KneippMusikFestivals in Bad Wörishofen. Berufenes Mitglied der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste sowie der Künstlergilde.

Bedeutende Auszeichnungen: die Janacek-Medaille in Gold durch Staatspräsident Havel, eine Goldmedaille von Papst Benedikt XVI., den Sudetendeutschen Kulturpreis für Musik, den „Johann-Wenzel-Stamitz-Preis“ und die Pro-Arte-Medaille der Künstlergilde sowie das Bundesverdienstkreuz am Bande. Seit 2014 Fachgruppenleiter für Musik der Künstlergilde.

Gräf hat Bücher zur Musikerziehung, zum Gregorianischen Choral geschrieben und an der Schulbuchreihe „Spielpläne Musik“ (6 Bände) mitgearbeitet. Seine Kompositionen umfassen nahezu alle gängigen Besetzungen (darunter Werke für Chor, Orgel, Orchester, Klavier, Ensemble, Lieder).

Ab 2015 Juror in internationalen Klavierwettbewerben.

2016 Stellvertretender Bundesvorsitzender der KünstlerGilde mit nahezu 400 Mitgliedern in Deutschland und dem Ausland

2017 Juryvorsitzender für den Johann-Wenzel-Stamitz-Preis

Eine Auswahl von Auszeichnungen, Preisen und Mitgliedschaften:

1979 Ehrenmitglied des Nationaltheaters Prag

1986 Landkreisehrennadel des Landkreises Unterallgäu

1988 Silberne Verdienstmedaille der Stadt Bad Wörishofen

1999 Berufenes Mitglied der Künstlergilde Esslingen

2001 Sudetendeutscher Kulturpreis für Musik, überreicht durch Ministerpräsident Stoiber und Landtagspräsident Böhm

2003 Goldene Verdienstmedaille der Stadt Bad Wörishofen und Aufnahme als Komponist in die GEMA

2004 Bundesverdienstkreuz am Bande durch Bundespräsident Rau und Berufung zum Ordentlichen Mitglied der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste

2009 Goldmedaille durch Papst Benedikt anlässlich des dritten Auftritts als Dirigent und Organist im Petersdom zu Rom

2010 Johann-Wenzel-Stamitz-Preis der KünstlerGilde (Sitz Esslingen)

 Er hat auch eine Anzahl von Cembalokonzerten (besonders alle Bachkonzert von 1 bis 4 Cembali!) gespielt als Mitglied der Camerata München unter Franz Arnold, darunter in den Schlössern Schleißheim, Leitheim und Amerang; mit diesem Ensemble (aber auch mit anderen Orchestern bei den Festspielen in Bad Hersfeld, bei versch. Festivals z.B. in Abensberg) insbesondere Konzerte von Bach, Haydn und Mozart. Auch Händel (Orgel).

Sowohl für Klavier als auch für Orgel war und ist er Spezialist für Uraufführungen moderner Komponisten (über 100 Uraufführungen). Einer der letzten Uraufführungen war in Paris in der Basilika St. Roch, die „Huit Poèmes“ (Orgel) des Konservatoriumsdirektors Henri Nafilyan. Dieses 55-minutige hochvirtuose Werk wurde im vergangenen Jahr vom Bayerischen Rundfunk eingespielt. Er leitet auch die Meisterkonzertreihe im Dominikanerinnenkloster in Bad Wörishofen (ca. 5 bis 6 Konzerte pro Jahr mit ständig wechselnden Besetzungen unter seiner Beteiligung).

Konzerttourneen in aller Herren Länder, darunter England, Frankreich, Italien, Ungarn, Russland, Kanada, Österreich, Polen, Tschechien, Schweiz, Rumänien, Chile.